Habseligkeiten / Zurückgelassen

Holzdruck Collage

Georg Dick

Vernissage 25. Januar 2020 11:00 bis 14:00 Uhr

bis 29. Februar 2020 (Finissage)

Es ist lange her, 2004/2005 und 2008 war Georg Dick zu Gast bei Artycon. Und es ist auch schon länger her, dass er für immer gegangen ist, das war 2011 in Chemnitz. Ebenda wurde er 1971 geboren als es noch Karl-Marx-Stadt hieß.

Blechklempner hat er gelernt, doch dann zog es ihn zum Holz. An der Fachhochschule für Angewandte Kunst Schneeberg im Erzgebirge holt er sich das nötige Rüstzeug. Er war Mitbegründer der Künstlergruppe Oskar und des Kunsthauses VOXX in Chemnitz. Aus Holz etwas herausarbeiten, die Zeichen finden, nicht unbedingt in Form von Möbeln und Skulpturen (auch die gibt es), in fragilen Holzschnitten findet er seinen Ausdruck. Das Durchscheinende, scheinbar Leichte seiner Arbeiten steht im krassen Widerspruch zum Inhalt. Seine Figuren sind Leidende, Lasten Tragende, Verletzliche. Hinter jeder Leinwand, die er bedruckt und bemalt, lauert die Angst, das Alleinsein, die Unsicherheit der Welt und durchdringt geheimnis- und unheilvoll die Leinwand.

In vielen Bildern sind die Gleichnisse christlicher und antiker Mythologien verarbeitet als jahrtausend alte Dramen der menschlichen Existenz.

In der Reihe von Holzschnitten zum Buch Genesis wird die Arche zur Kopfgeburt Noahs, zur Last und nichts verheißt ihm Hoffnung auf Entlassung aus der Bürde. Eine Kirche wolle er einmal ausmalen, soll er 1993 bei einem durch das sächsische Staatsministerium ermöglichten Stipendienaufenthalt in der Villa Casa Baldi in Italien geäußert haben.

2009, Arbeitsaufenthalte in Kuba und Israel liegen hinter ihm, wird der Traum wahr:
Georg Dick wird mit dem Entwurf und der Ausführung der Wand- und Deckengemälde sowie des Altars, der Sitzbänke und Lampen, von Monstranz, Kreuz und Zeromonien-Bekleidung, kurz der Neugestaltung der Cappella Villa Betania in Trapani auf Sizilien beauftragt. Wer in die Nähe kommt, sollte sich dieses Kleinod, sicher ein Meisterwerk Georg Dicks, nicht entgehen lassen.

Artycon möchte mit der Ausstellung an einen liebevollen, lustigen Menschen mit hintergründigem Humor, an einen sich an der Welt aufreibenden Künstler erinnern, der, wie wir heute wissen, auch gegen dunklen Gedanken und Anfechtungen nicht gefeit war.

Th. Lemnitzer 2019

Frühere Ausstellung